Die Spanplatte wurde in den 30er-Jahren vom Deutschen Max Himmelheber erfunden, um den Verwertungsgrad von Bäumen, der damals um die 40% betrug, zu steigern und gehört, in der heutigen Zeit, zu den bekanntesten und wichtigsten Plattenwerkstoffen. Die Herstellung von Spanplatten erfolgt durch verpressen von Holzspäne verschiedener Größen, mit Kunstharzklebstoff unter Zuführung von Wärme. Die Mittellage besteht aus groben Späne und in den äußeren Schichten werden die Späne immer feiner. Sie werden roh, furniert oder mit Kunststoff beschichtet (KBS-Platten) verkauft.